Unterweisung per Vortrag möglich?

Infos zur ~Vorbereitung~ auf die Ausbildereignungsprüfung SOWIE Erfahrungen mit der Ausbildereignungsprüfung
Forumsregeln
... Bitte einfach nur die 'üblichen' Foren-Regeln einhalten ...

Unterweisung per Vortrag möglich?

Beitragvon franjo » 13. Okt 2012, 09:16

Ich würde Ihnen gerne einmal mein Unterweisungskonzept zukommen lassen, weil ich eigentlich nicht so recht davon überzeugt bin. Vielleicht können Sie mir den einen oder anderen Tipp geben. Darüber hinaus habe ich enorme Schwierigkeiten, etwas vortragen zu müssen, deshalb auch noch eine weitere Frage- Kann man das Vortragen einer Unterweisung auch dementsprechend üben, ohne das man tagelang vor der praktischen Prüfung nicht schlafen kann?

Darf ich auf Ihre Unterstützung hoffen ?
franjo
 
Beiträge: 3
Registriert: 13. Okt 2012, 09:06

Re: Unterweisung per Vortrag möglich?

Beitragvon Reinhold Vogt » 13. Okt 2012, 11:50

Hallo, franjo,

Unterweisungskonzept ... Vielleicht können Sie mir den einen oder anderen Tipp geben.


Ihr Konzept ist grundsätzlich in Ordnung, dennoch sollten Sie noch ein paar Dinge überdenken und ggf. ändern:

1. Im Deckblatt auch den Original-Wortlaut des Richtlernziels eintragen.
2. Im Deckblatt zum gewählten Groblernziel auch die Ziffer aus dem Ausbildungsrahmenplan übernehmen.
3. Im Deckblatt auch die ungefähre Zeitangabe vermerken, z. B. "ca. 10 Min."
4. Im Ablaufkonzept sollten Sie auch eine Zeitspalte (oder andere Art der Zeitaufteilung) einfügen; ein Ablaufkonzept ist auch eine "sachlich und zeitliche Gliederung".

5. Ihr Feinlernziel ist eindeutig formuliert (prima!). Es enthält die Verben "(fachgerecht) entnehmen ... (ordnungsgemäß) verschließen". Aus dem Ablaufkonzept geht für mich hervor, dass es sich um einen kognitiven Lerninhalt (mit affektivem Zusatz) handelt. Soweit es für mich erkennbar ist, ist das "Entnehmen" kein komplizierter psychomotorischer Inhalt (Bewegungsablauf), den der Azubi jetzt erst erlernen soll: Den Bewegungsablauf "Entnehmen" beherrscht der Azubi vermutlich schon, seitdem er ein Kind ist. - Weil die 4-Stufen-Methode zum Erlernen von psychomotorischen Lerninhalten gedacht ist, kommt diese Methode hier nicht infrage. - Deshalb sollten Sie ausschließlich das Lehrgespräch wählen und es im Ablaufkonzept detailliert beschreiben, insbesondere die W-Fragen (wörtlich) formulieren, mit deren Hilfe Sie den Azubi zum Lernerfolg führen wollen.


Darüber hinaus habe ich enorme Schwierigkeiten, etwas vortragen zu müssen


Sofern die 4-Stufen-Methode richtig wäre, müssten Sie sie auch praktisch durchführen, also nicht darüber reden / vortragen. (Gleiches gilt natürlich auch für das Lehrgespräch.) - Im Lehrgespräch brauchen Sie doch 'nur' die zuvor gut überlegten W-Fragen zu stellen, um den Azubi zum Lernerfolg zu bringen. Insofern reden doch nicht Sie andauernd! Je mehr Ihr Azubi (sachdienlich) redet, desto besser! Außerdem dürfen Sie Ihr Konzept (das diese Fragen enthält) auch in der mündlichen ('praktischen') Prüfung auf Ihrem Tisch liegen haben / verwenden.


Kann man das Vortragen einer Unterweisung auch dementsprechend üben


Sie sollten die Durchführung Ihres Unterrichts (Ihres Lehrgespächs) auf jeden Fall einmal mit einer Person ausprobieren. Machen Sie das am besten mit Ihrem richtigen Azubi, und sagen Sie ihm, wofür dieses Ausprobieren erforderlich ist; er wird Ihnen gerne helfen! - Allein durch dieses erste Ausprobieren werden Sie selbst feststellen, welche Teile Ihnen bereits gut gelingen und welche noch nicht. Darüber hinaus wird Ihnen Ihr Azubi ein wertvolles Feedback geben können. - Eine der wichtigsten Anforderungen in dieser Unterweisungsprobe: den Azubi aktivieren, insbesondere durch gute W-Fragen.

In meinen eigenen Seminaren zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung führt jeder Teilnehmer eine erste 'Generalprobe' durch. Danach reflektiert er selbst über die Durchführung, danach bekommt er ein Feedback vom 'Azubi-Kollegen' sowie (nach einer Checkliste) Rückmeldungen von einigen TN-Kollegen und natürlich auch von mir.


ohne das man tagelang vor der praktischen Prüfung nicht schlafen kann?


Meine Empfehlung für alle Personen, die vor einer Prüfungssituation (oder Ähnlichem) große Angst haben:

- Schreiben Sie auf, weshalb Sie gute Chancen haben, die Prüfung zu bestehen! (Suchen Sie möglichst viele Detail-Gründe!) - Wenn Sie anschließend Ihre Stichworte / Gründe lesen, baut sich Ihre Angst bereits deutlich ab!
- Überlegen Sie, welche Konsequenz sich schlimmstenfalls für Sie ergibt, falls Sie die Prüfung nicht bestehen. (Eine ernsthafte Erkrankung wäre sicherlich schlimmer!) Notfalls wiederholen Sie die Prüfung ...

===
Info an andere LeserInnen:

Ich bin gern bereit, alle zwei Monate mal ein Unterweisungskonzept durchzusehen und zu kommentieren. Bislang hatte ich das jeweils per persönlicher eMails gemacht. - Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass dieser Service wirklich nur eine gelegentliche Ausnahme ist. - Als KäuferIn meiner AEVO-Lernkartei bekommen Sie für den Kaufpreis eine Kartensammlung, die das Geld wirklich wert ist. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, an meinem kostenfreien mini-OnlineKurs zur Vorbereitung auf Ihre Ausbildereignungsprüfung teilzunehmen. - Die Durchsicht und Besprechung Ihrer Unterweisungskonzepte ist nach meiner Meinung eine wesentliche Aufgabe Ihrer Seminarleitung, die Sie auf Ihre Ausbildereignungsprüfun vorbereitet ...

kostenpflichtiges Service-Angebot:
Sie haben die Möglichkeit, sich von mir auf den praktischen / mündlichen Teil Ihrer Ausbildereignungsprüfung vorbereiten zu lassen: http://www.memopower.de/AEVO/mdl_Pruefung.htm
Reinhold Vogt, Forum-Administrator

Bild

Mit der AEVO-Lernkartei cleverer auf die Ausbildereignungsprüfung / den AdA-Schein vorbereitet sein: 1.000 fach bewährt!

Übersicht zu allen drei AEVO-Foren
Reinhold Vogt
Administrator
 
Beiträge: 133
Registriert: 21. Feb 2011, 15:29
Wohnort: Lerchenweg 35 - 51545 Waldbröl


Zurück zu AEVO-Forum - Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron