4-Stufen-Methode oder Lehrgespräch?

Infos zur ~Vorbereitung~ auf den AdA-Schein SOWIE ~Erfahrungen~ mit der Ausbildereignungsprüfung nach AEVO
Forumsregeln
... Bitte einfach nur die 'üblichen' Foren-Regeln einhalten ...
Antworten
diekeksi
Beiträge: 2
Registriert: 14. Jan 2012, 15:02

4-Stufen-Methode oder Lehrgespräch?

Beitrag von diekeksi » 14. Jan 2012, 15:19

Hallo,

habe ne kurze Frage :)

Habe mir als Thema "Eindecken eines 3-Gang-Menüs für 2 Personen" (Hotelfachfrau) ausgesucht, alternativ "brechen einer Serviette"

Nun die Frage :)
Soll ja kein "Vor- und Nachmachen sein :) Soll ich also nur erklären und machen lassen oder parallel arbeiten zum Azubi.

Mir wird ein Azubi von der IHK gestellt, also hat er evtl keine Vorkenntnisse.

Habe die Zuordunng zum Rahmenplan schon gefunden und bin am Skript schreiben :) damit also weniger Probleme :D

Was passiert wenn ich die 15min überschreite?

Was wird genau in dem anschließenden Gespräch gefragt?


MfG

Reinhold Vogt
Administrator
Beiträge: 112
Registriert: 21. Feb 2011, 15:29
Wohnort: Lerchenweg 35 - 51545 Waldbröl
Kontaktdaten:

Re: 4-Stufen-Methode oder Lehrgespräch?

Beitrag von Reinhold Vogt » 14. Jan 2012, 16:21

Hallo, diekeksi,

aus meiner Sicht betrifft "Eindecken eines 3-Gang-Menüs für 2 Personen" (= Wissen / Kenntnis, wo welche Teile zu platzieren sind) eher den kognitiven Lernbereich, wogegen "Brechen einer Serviette, z. B. in die Form der Bischofsmütze" (Bewegungsablauf / Fertigkeit / manuelles Geschick) eher zum psychomotorischen Lernbereich zählt.

Nur für psychomotorische Lerninhalte wird die 4-Stufen-Methode als angemessen angesehen. - Bei der modernen / besseren Variante der 4-Stufen-Methode soll der Azubi schon in Stufe 2 ('Vormachen und Erklären') aktiv mit einbezogen werden! Das kann durch öffnende Fragen des Ausbilders geschehen und / oder indem der Azubi schon jetzt mit dem 'Werkstück' / 'Werkzeug' unter direkter Anleitung des Ausbilders hantiert.

(Nur) manchmal ist es so, dass die Rolle des Azubi durch ein Mitglied der Prüfungskommission übernommen wird. Gehen Sie deshalb davon aus, dass dieser 'Azubi' über keine Vorkenntnisse / Fertigkeiten verfügt, die ansonsten als Basis Ihres Lernziels in der Praxis / betrieblichen Wirklichkeit vorhanden sein müssten. - Sofern Sie ein sehr kleines Lernziel vermitteln (Die beiden genannten Themen passen insofern.), werden die fehlenden Vorkenntnisse / Fertigkeiten kein Problem in der 'Praktischen Prüfung' darstellen.

Sehen Sie die 15-Minuten-Vorgabe bitte als absolute Begrenzung an; denn die Praktische Prüfung darf insgesamt nur 30 Minuten dauern, und als gleichgewichtiger weiterer Prüfungsteil muss auch für das Fachgespräch ausreichend Zeit verbleiben. - Tipp: Geben Sie in Ihrem Konzept "Dauer: etwa 13 bis 15 Minuten" an.

Auf meiner Webseite finden Sie weitere Infos zur 4-Stufen-Methode bzw. zum Lehrgespräch.
Reinhold Vogt, Forum-Administrator

Bild

Mit der AEVO-Lernkartei cleverer auf den Ausbilderschein / den AdA-Schein vorbereitet sein: viele 1.000 mal bewährt.

Übersicht zu allen drei AEVO-Foren

diekeksi
Beiträge: 2
Registriert: 14. Jan 2012, 15:02

Re: 4-Stufen-Methode oder Lehrgespräch?

Beitrag von diekeksi » 16. Jan 2012, 00:49

Huhu danke für die Antwort.

Dann wird mein Freund jetzt mal als Azubi herhalten, damit ich die Zeit einhalten kann XD

Also Karten sind bestellt :) *freudigerwarte*

MfG

Antworten