Theorie mit Karten geschafft - mit 49 Jahren!

Hier können Sie gern Ihr Feedback zu den AEVO-Lernkarten geben - gern auch Verbesserungsvorschläge.
Antworten
Trixi
Beiträge: 2
Registriert: 8. Mär 2012, 12:05

Theorie mit Karten geschafft - mit 49 Jahren!

Beitrag von Trixi » 8. Mär 2012, 13:11

Danke Herr Vogt!

Nur mit den Karten habe ich die Theorie bei der IHK mit 68 Punkten geschafft. Ich hatte auch nur 2 Wochenenden Zeit, um zu üben und habe keinen Kurs besucht.

Darüber hinaus bin ich auch schon 49 Jahre alt! Da fällt das Lernen nicht mehr so leicht. Auch bin ich selbständig und habe natürlich vorrangig dafür zu sorgen, dass mein Laden läuft, der mich von morgens 6:30 bis abends 18:00 Uhr beschäftigt, plus 100 km für Hin-und Rückfahrt jeden Tag. Dafür finde ich das Ergebnis schon in Ordnung.

Leider bin ich durch die praktische Prüfung gerasselt. Da ich niemanden hatte, der meine Prüfungssituation (2 Tage habe ich an dem Konzept gefeilt, um in den 10 Minuten zu verbleiben, die nur erlaubt waren) mal kritisch beäugt hätte. Ich bin da ziemlich blauäugig hinein und dachte, dass ich mit meiner motivierten und motivierenden Art die Praxis mit links absolvieren würde. Da habe ich die Rechnung ohne die Prüfer gemacht, die mir ganz schnell klar machten, dass man sowas erst schaffen kann, wenn man auch teure Lehrgänge (insbesondere natürlich den Kurs bei der IHK!!) bezahlt und die entsprechende Zeit investiert hat.

Darüber hinaus hatte ich von dem Organisator der Prüfungen bei der IHK xy den Tipp bekommen: "Sie dürfen nur 25% der Zeit reden. Den Rest muss der Azubi reden, sonst gibt das Punktabzug!" Dieser Tipp ist mir zum Verhängnis geworden, da ich mich sehr zurückgehalten habe mit Erklärungen. Der Kommentar anschließend war dazu dann: "Sie hätten mehr erklären müssen!"

Da ich als Frau einen Dachdeckerbetrieb führe, bin ich schon daran gewöhnt, dass man von mir immer noch ein Schippchen mehr erwartet, um eine durchschnittliche Leistung bewertet zu bekommen. Aber ich finde es immer noch nicht in Ordnung! Es sollte zumindest eine Frau in der Kommission sitzen, wenn eine Frau geprüft wird. Ich fühlte mich schon ein bisschen ausgeliefert. Da half es auch nicht, dass man mir zu Beginn der Bewertung erklärte, dass ich so eine "erfrischende, freundliche, positive und motivierende Ausstrahlung hätte", bevor der Haupt-Prüfer mir das vernichtende Ergebnis mitteilte. Man hat mir dann noch "Tipps" gegeben, wie es das nächste Mal besser laufen kann. Das nützt meinen Azubis nix, für die muss ich jetzt für ca. 3 Monate eine Lösung finden, da meine Ausnahmegenehmigung nicht weiter verlängert wird.

Schade! Meine Motivation ist hin und ich werde die nächste Unterweisung strikt nach deren Vorgaben konzipieren und durchziehen. Kein persönliches Geplänkel im Vorfeld mehr, sondern lediglich Konzentration auf das Wesentliche.

Was geht es die Prüfer an, warum ich die Prüfung ablege. Da ich meinen Betrieb seit 2010 ohne meinen Exmann führe, kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Herren im "besten" Alter auch die eine oder andere Trennung hinter sich und viel Geld an ihre "Ex" verloren haben. Da ich diejenige bin, die den Laden weiter führt, liegt die Vermutung nahe, dass ich meinen Exmann übervorteilt hätte. (Habe ich nicht, ganz im Gegenteil: den Betrieb zu übernehmen hat mich eine Menge und nicht nur Geld gekostet). Jetzt war die Chance gekommen, sich mal an einer Ex zu rächen. An die Azubis, die Beschäftigungsverhältnisse meiner Mitarbeiter und das Risiko des Verlustes der Existenz eines Lebenswerks (seit 20 Jahren gibt es den Betrieb) haben sie keinen Gedanken verschwendet.

Sie haben sich dann sogar noch gewundert, dass ich nicht aus Dank vor Ihrer schlechten Bewertung (36 Punkte) auf die Knie gefallen bin, sondern meine Enttäuschung und Existenzangst in meinem Gesicht zu sehen war.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich nicht weiß, wie solche Menschen ruhig schlafen können. Ich könnte es jedenfalls nicht.

Trixi.

Reinhold Vogt
Administrator
Beiträge: 112
Registriert: 21. Feb 2011, 15:29
Wohnort: Lerchenweg 35 - 51545 Waldbröl
Kontaktdaten:

Re: Theorie mit Karten geschafft - mit 49 Jahren!

Beitrag von Reinhold Vogt » 2. Feb 2019, 17:29

Hallo, Trixi,

vermutlich werden Sie meine Antwort nicht mehr lesen. Aber für die künftigen Prüflinge will ich gern ein paar Hinweise geben, die sich auf Ihre Ausführungen beziehen:

1. kein Ausbilder-Seminar besucht
Sie haben meine große Hochachtung für Ihren Mut! - Generell empfehle ich die Teilnahme an einem AEVO-Vorbereitungsseminar oder an einem OlineKurs, und zwar speziell zur Vorbereitung auf den praktischen Teil der AdA-Prüfung.

2. praktischen Teil nicht geschafft
Damit sind Sie leider überhaupt kein Einzelfall. Inwieweit die Erwartungen Ihrer männlichen Prüfer überzogen oder sogar unfair waren, kann ich natürlich überhaupt nicht beurteilen.

Ich habe inzwischen eine kleine Sammlung mit Rückmeldungen anderer Prüflinge zusammen gestellt, die ebenfalls die praktische AdA-Prüfung nicht bestanden hatten. - Die dort zusammen gestellten Infos könnten nützlich sein ...

3. nur 25% reden
Dieser Tipp war gar nicht so verkehrt. Vielleicht war der Tipp aber nicht ganz klar formuliert worden. - Beim Lehrgespräch handelt es sich um eine fragend-erarbeitende Methode. Durch die Fragen an den Azubi soll er möglichst gut aktiviert werden. Aber selbstverständlich muss dabei auch das Lern-Ziel erreicht werden. - Hier finden Sie meine noch ausführlicheren Erklärungen zum Lehrgespräch.

4. auch persönlich geeignete Prüfer?
Das kann ich in diesem Fall nicht eindeutig herauslesen. Aber es gibt tatsächlich Prüfer, die aus 'menschlichen Gründen' zur Abnahme von Prüfungen ungeeignet sind ... auch wenn das Ausnahmen sein dürften. - Ich kenne aber solche Ausnahmen!
Reinhold Vogt, Forum-Administrator

Bild

Mit der AEVO-Lernkartei cleverer auf den Ausbilderschein / den AdA-Schein vorbereitet sein: viele 1.000 mal bewährt.

Übersicht zu allen drei AEVO-Foren

Antworten