Prüfung wiederholen.....

Teilen Sie Ihre AEVO-Prüfungserfahrung anderen mit: Wie waren die Prüfer mit Ihrer Präsentation oder mit Ihrer Unterweisungsprobe zufrieden? Welche Fragen wurden im ergänzenden Fachgespräch gestellt? Waren die Prüfer fair?
Forumsregeln
... Bitte einfach nur die 'üblichen' Foren-Regeln einhalten ...
Antworten
pumba79
Beiträge: 2
Registriert: 8. Apr 2014, 17:10
Wohnort: München

Prüfung wiederholen.....

Beitrag von pumba79 » 8. Apr 2014, 17:16

Hallo

wollte mal nachfragen, ob einer weiß, ob ich ne neue Unterweisung zur Prüfung brauche, wenn ich sie wiederhole....Danke

Reinhold Vogt
Administrator
Beiträge: 112
Registriert: 21. Feb 2011, 15:29
Wohnort: Lerchenweg 35 - 51545 Waldbröl
Kontaktdaten:

Re: Prüfung wiederholen.....

Beitrag von Reinhold Vogt » 8. Apr 2014, 17:31

Hallo, pumba79,

hierzu gibt es nach meiner Kenntnis keine einheitliche Rechtsgrundlage. Das kann vermutliche jede 'zuständige Stelle', z. B. die verschiedenen IHKs, selbst regeln. Deshalb erkundigen Sie sich am besten dort.

Aber überlegen Sie sich ggf. gut, wie Sie Ihre bisherige Unterweisung verändern sollten: Meist liegt die Ursache für das Nichtbestehen schon im ersten Teil der praktischen Prüfung; das ergänzende Fachgespräch bestätigt dann nur noch die Bewertungs-Tendenz!
Reinhold Vogt, Forum-Administrator

Bild

Mit der AEVO-Lernkartei cleverer auf den Ausbilderschein / den AdA-Schein vorbereitet sein: viele 1.000 mal bewährt.

Übersicht zu allen drei AEVO-Foren

pumba79
Beiträge: 2
Registriert: 8. Apr 2014, 17:10
Wohnort: München

Re: Prüfung wiederholen.....

Beitrag von pumba79 » 9. Apr 2014, 16:49

Danke für Info.

Ist es eigentlich normal, dass die Prüfer auf meinen Konzept während der Prüfung rummalen bzw. die Buchstaben darin ausmalen?

hani118
Beiträge: 1
Registriert: 30. Dez 2014, 11:14

Re: Prüfung wiederholen.....

Beitrag von hani118 » 30. Dez 2014, 12:44

ich hatte heute meine praktische Prüfung AEVO vor der IHK Duisburg, die ich lt. Prüfungsausschuss nicht bestanden habe.

Ich würde gegen diese Bewertung gerne vorgehen, bin mir aber nicht sicher, wie dies zu handhaben ist. Ab wann kann ich Widerspruch einlegen, erst nach Erhalt des schriftlichen Ergebnisses?

Habe ich die Möglichkeit, Einsicht in die Bewertung zu bekommen? Ich glaube, das meine Bewertung schlicht nicht korrekt ist.

Reinhold Vogt
Administrator
Beiträge: 112
Registriert: 21. Feb 2011, 15:29
Wohnort: Lerchenweg 35 - 51545 Waldbröl
Kontaktdaten:

Re: Prüfung wiederholen.....

Beitrag von Reinhold Vogt » 30. Dez 2014, 13:59

Hallo, hani118,
  • Ab wann kann ich Widerspruch einlegen, erst nach Erhalt des schriftlichen Ergebnisses?
Ja, innerhalb des Ergebnis-Bescheids gibt es eine Rechtsbelehrung, die Sie darüber aufklärt, dass Sie das Recht haben, innerhalb eines Monats gegen diesen Bescheid Widerspruch einzulegen.

Da Sie Ihren Widerspruch begründen müssen, schlage ich Ihnen zwei Dinge vor:
  • Erstellen Sie sofort ein möglichst detailliertes Erinnerungsprotokoll, wie die heutige Prüfung verlaufen ist / was nach Ihrer Ansicht nicht korrekt war.
  • Bitten Sie die IHK um Einsicht in das Prüfungsprotokoll. (Darauf haben Sie einen Rechtsanspruch!) Sofern Sie 'Glück' haben, lassen sich sogar aus dem Prüfungsprotokoll die Gründe für den Widerspruch ableiten.
Hinweise zu rechtswidrig durchgeführten praktischen IHK-Prüfungen finden Sie auf meiner einer speziellen Unterseite meiner Webseite, und zwar jeweils dort, wo es zu den kurzen Beschreibungen auch die sinngemäße Ergänzung gibt: "kritische Anmerkung".

=

Sie haben nur dann eine Chance, dass Ihr Widerspruch akzeptiert wird, sofern Sie die Rechtswidrigkeit der Prüfungsdurchführung nachweisen können! - Insbesondere so können Sie die Rechtswidrigkeit belegen:

1. Screenshot von der Webseite (auch von einer PDF) der IHK, aus der die Rechtswidrigkeit erkennbar ist.

2. Kopie einer IHK-Unterlage, aus der die Rechtswidrigkeit erkennbar ist, siehe zum Beispiel bei der Handwerkskammer Köln.

3. Abschrift / Kopie des Prüfungsprotokolls, wenn sich daraus ergibt, dass die Prüfung nicht den AEVO-Vorgaben entsprochen hat, z. B. wenn dort unzulässige Prüfungsfragen notiert sind, zu denen Sie keine Antworten wussten bzw. die Sie falsch beantwortet hatten; siehe Beispiel bei der IHK Bochum

4. Die schwächste Beweisführung: Ihr Erinnerungsprotokoll, in dem Sie die Rechtswidrigkeit der Prüfungsdurchführung beschreiben. Damit Ihre Aussage nicht als unglaubwürdig abgetan werden kann, sollten Sie weitere Erinnerungsprotokolle vorlegen können, nämlich von anderen Prüfungsteilnehmern, die ebenfalls von diesem Prüfungsausschuss geprüft worden sind, siehe zum Beispiel eine AdA-Prüfung bei der IHK Koblenz: Prüfer-Leistung: mangelhaft!

Guten Erfolg!
["Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!"]
Reinhold Vogt, Forum-Administrator

Bild

Mit der AEVO-Lernkartei cleverer auf den Ausbilderschein / den AdA-Schein vorbereitet sein: viele 1.000 mal bewährt.

Übersicht zu allen drei AEVO-Foren

Antworten